Spinn mal wieder ungewöhnlich

Was habt ihr so auf euren Rädern und Spindeln? Vermutlich lautet die Antwort in den meisten Fällen Wolle. Hauptsächlich wohl Merino oder BFL. Und was war das Ungewöhnlichste, das ihr versponnen habt? Hund oder Katze dürften hier wohl das Rennen machen. Meine ungewöhnlichste Faser bisher war Menschenhaar. Natürlich mein eigenes. Auf die Idee bin ich gekommen, als ich mal wieder meine langen Haare radikal kürzen ließ.

gesponnene Haare
gesponnenes Menschenhaar

Versponnen habe ich also 30-50 cm Zopf mit einer Handspindel von Hummel. Das Spinnerlebnis war eher unbefriedigend. Da die Haare so lang waren, ließen sie sich nicht wirklich gut aus dem Zopf ziehen. Dadurch, dass die Haare so glatt sind, braucht man auch ordentlich Drall, damit ein stabiler Faden entsteht. Und da die Haare eben eher gröber sind (ca. 30 mic) wird der Faden auch nicht glatt. Letztlich habe ich dann doch nur einen kleinen Teil des Zopfes versponnen und den Rest entsorgt. Schließlich habe ich den Faden noch verzwirnt, was gar nicht so einfach war, da er sich teilweise auseinander gezogen hat. Einfach aufgrund der Glätte der Haare.

Das Ergebnis ist letztlich ganz in Ordnung. Es ist definitiv kein schönes Garn, aber es war ein Test und der war zumindest soweit erfolgreich, dass er zeigt, dass es geht. Ob man jetzt wirklich Menschenhaar verspinnen will, muss man selbst entscheiden. Ich persönlich, werde es nicht noch einmal tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Der Zeitraum für die reCAPTCHA-Überprüfung ist abgelaufen. Bitte laden Sie die Seite neu.