Winterspinnerei 20/21

Mittlerweile ist der wie immer viel zu kurze Winter vorbei und die mehr als frühlingshaften Temperaturen geben einen kleinen Ausblick auf den bevorstehenden Sommer. Ein guter Grund also, mal die Spinnereien der letzten Monate Revue passieren zu lassen.

Mein schönes rotes Cablé-Garn habe ich euch ja schon vorgestellt, aber ich habe natürlich noch mehr gesponnen.

Nach Weihnachten habe ich am sogenannten Raunachtkalender bei der Gruppe „Kurbler & Co.“ bei Ravelry teilgenommen. Dafür hat jede Teilnehmerin 12 Batts à 20 g kardiert, verpackt und die Päckchen mit der ausgelosten Nummer für den Tag, an dem sie ausgepackt werden dürfen, versehen. Bei der Organisatorin des Kalenders wurden die Päckchen gemischt und wieder an die Teilnehmerinnen verschickt. Letztlich waren es 13 Päckchen, da die Organisatorin auch noch eines dazu gepackt hatte. Das Auspacken hat sehr viel Spaß gemacht, weil man doch neugierig war, was die anderen so gemacht haben. Oft waren auch kleine Beigaben dabei. Sowohl bei den Batts als auch bei den Beigaben wurde natürlich nicht immer zu 100 % der persönliche Geschmack getroffen. Aber auch kein Wunder, da die Vorgaben sehr spärlich waren. Trotzdem sind schließlich 13 wunderschöne Garne in unterschiedlicher Qualität und Farben dabei heraus gekommen. Noch weiß ich nicht genau, was ich damit mache, da von super weich bis robust alles dabei ist und ich die Garne schon zusammen verarbeiten möchte.

Rauhnachtkalender-Spinnereien
Garne aus dem Rauhnachtkalender

Wegen des Umzugs habe ich die Räder eher in der Ecke stehen lassen und mein neues kleines Werkzeug, zu dem ich noch einen Artikel schuldig bin, genutzt. Als Erstes habe ich Seide von Frau Wöllfchen gesponnen. So schnell hab ich noch nie Lace-Garn fertig gesponnen. Bei den Fasern selbst hat mich massiv geärgert, dass sie so schlecht ausgespült waren. Einige Stellen waren noch richtig von Farbe verklebt. Das brauche ich echt nicht, kommt aber leider bei vielen Färbern vor.

Auch meine Batts von Seidenhase habe ich so gesponnen und bin noch immer dabei. Das mit dem Ausspülen war leider auch hier ein Problem. Ich steh einfach nicht so auf bunte Finger, wenn ich sie nicht selbst verschulde. Nach einer längeren Spinnsession bin ich immer ganz froh, was anderes Spinnen zu können. Die feinen Angorahaare sind einfach furchtbar. Überall fliegen sie herum und natürlich besonders gern im Gesicht. Das mochte ich schon früher bei unseren Katzen nicht. Aber die fertigen Garne sind ein Traum.

Und zu guter Letzt ist da noch die Mischung Equinox von World of Wool. Sie besteht aus Maulbeerseide, Merino, Bambus und Sariseide. Ich finde die Farben großartig und die Sariseide gibt dem Garn das gewisse Etwas. Noch ist sie unverzwirnt, aber ich bin schon auf das verzwirnte Ergebnisse gespannt.

Garn Equinox
unverzwirntes Garn Equinox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Der Zeitraum für die reCAPTCHA-Überprüfung ist abgelaufen. Bitte laden Sie die Seite neu.