Adventskalender – Türchen 1 bis 6

Eigentlich wollte ich euch gleich direkt jeden Tag zeigen, was in den einzelnen Päckchen ist. Einige werden es sowieso schon bei WoW auf Instagram gesehen haben. Dafür gibt es jetzt eine Zusammenfassung von jeweils 6 Päckchen, also 4 Beiträgen. Mit Gedanken, Erfahrungen, etc. Viel Spaß beim Lesen!

Eigentlich wollte ich ja jeden Tag gleich das jeweilige Päckchen spinnen. Haha, manchmal ist man echt naiv. Okay, es wäre schaffbar, wenn man alles dick spinnt, aber genau das wollte ich nicht. Deswegen dauert es eben etwas länger. Hab ich mehr davon. Aber kommen wir jetzt vom Geschwafel zu den Päckchen.

Tag 1

Am ersten Tag begann es schon sehr weihnachtlich mit der Mischung Tannenbaum einer Mischung aus 80 % dunkelgrüner Merino und 20 % Merino. Versponnen ebenso ein Traum wie als Kammzug. Wer also mal was richtig festliches spinnen möchte, für den ist Tannenbaum genau das richtige.

Tag 1 - Tannenbaum
Tag 1 – Tannenbaum

Tag 2

In Päckchen 2 war etwas warmes und flauschiges die kalte Wintertage. Irish Coffee heißt die Mischung aus 50 % Babykamel und 50 % Tussahseide. Und damit sind wir auch schon bei dem Kammzug, der mein Vorhaben zunichte gemacht hat. Auf den Zettelchen in den Päckchen ist immer auch angeben, wie man die Fasern verarbeiten kann und genau das möchte ich auch tun. Irish Coffee möchte als Lace-Garn versponnen werden und das dauert. Dafür ist auch dieser Kammzug richtig fluffig und lässt sich prima ausziehen. Man kommt also für so dünnes Garn hinreichend gut voran. Mal schauen, wann dann die Faser von Tag 3 dran kommen kann.

Tag 2 - Irish Coffee
Tag 2 – Irish Coffee

Tag 3

Das dritte Tag kommt mit meiner Lieblingsfarbe daher. Shetland Cherry ist knallrote Shetland-Wolle. Für die Faser einer nordischen Kurzschwanzrasse ist  Shetland-Wolle im Vergleich zu den vorherigen Fasern deutlich gröber. Was schlicht der Tatsache geschuldet ist, dass für industrielle Fasern die langen, groben Deckhaare mit den kurzen, weichen Wollhaaren gemischt werden. Eine solche Wolle eignet sich natürlich prima für robuste Kleidungsstücke wie Socken. Und genau das möchte diese Wolle werden. Ich werde ihr diesen Wunsch erfüllen. Vielleicht genau die richtige Faser für Nadelbinden.

Tag 3 - Shetland Cherry
Tag 3 – Shetland Cherry

Tag 4

Im vierten Päckchen versteckte sich wunderschöne hellgrüne Bambusfaser namens Dyed Bamboo Kylie. Viskose als Bambus habe ich schon in der Vergangenheit versponnen und war sehr begeistert. Mit viel Glück schaffe ich es ein Garn in gleicher Stärke herzustellen. Zwischen grau bzw. schwarz würde die zarte Farbe einfach großartig zur Geltung kommen. Ein Versuch ist es wert.

Tag 4 - Dyed Bamboo Kylie
Tag 4 – Dyed Bamboo Kylie

Tag 5

Am fünften Tag war etwas im Päckchen, was ich mir ehrlich gesagt bitte selbst gekauft hätte -Wool Nepps. Okay, ich kardiere schon ganz gerne hin und wieder, aber bei Wool Nepps hatte ich nie den Eindruck, dass ich sie brauchen würde. Und jetzt hab ich sie, bin begeistert von den Farben und es begann sofort im Kopf zu rattern, wie ich sie verarbeiten könnte. Ein weihnachtliches Tweed-Garn. Klingt doch toll, oder? Ideen habe ich, aber mit Kurbeln wird noch gewartet. Vielleicht ist ja noch was im Kalender, was auch gut dazu passt. Es bleibt spannend.

Tag 5 - Wool Nepps
Tag 5 – Wool Nepps

Tag 6

Last but not least für diesen Beitrag das sechste Päckchen. Wie jeder weiß, fällt das sechste Türchen des Adventskalenders jedes Jahr auf wundersame Weise auf Nikolaus. Da ist es nicht überraschend, dass sich die Mitarbeiter•innen von WoW was ganz besonderes haben einfallen lassen. Three Gifts heißt dieser tolle Flausch. 25 % Kashmir, 25 % peduncle silk und 50 % BFL sind drin. Ich freu mich schon sehr, das verspinnen zu können.

Tag 6 - Three Gifts
Tag 6 – Three Gifts

Und da immer die Frage kommt, was peduncle silk ist, kommt noch die Erklärung. Die einzig Richtige! Übersetzt heißt das grob Stammseide oder Stielseide. Es gibt ja verschiedene Schmetterlinge, aus deren Kokons Seide gewonnen wird. Einer davon ist der japanische Eichenseidenspinner. Und dieser Eichenseidenspinner hat eine interessante Technik, seine Kokons am Baum zu befestigen. Er spinnt zuerst einen Stiel an den Ast oder Zweig des Baumes bevor er sich schließlich da drauf setzt und seinen Kokon spinnt. Und genau dieser Stiel wird ebenfalls als Rohstoff verwendet. Die Fasern sind deutlich kürzer, als die vom Kokon und von Natur aus grau. So zwecks Tarnung und so kennt man ja. Dafür ist die Seide deutlich weicher, fast schon wollartig. Ich hab sie bereits pur versponnen und fand sie großartig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Der Zeitraum für die reCAPTCHA-Überprüfung ist abgelaufen. Bitte laden Sie die Seite neu.